Asparagus close up

Spargel

Vollständige, effiziente und sofortige Nährstoffversorgung für höhere Erträge und bessere Qualität

Basisinformationen

Der (Bleich-) Spargel ist eine mehrjährige Pflanze, deren Produktionszyklus von der Sorte, den Umweltbedingungen und den Anbaupraktiken abhängt. Die Assimilate aus der Photosynthese werden in die Rhizome und Wurzeln verlagert, wo sie sich ansammeln. Durch die Düngung wird ein vitales oberirdisches Wachstum mit einer langen Assimilationsphase und Wurzelwachstum gewährleistet, um die größte Menge an Kohlenhydraten und mineralischen Nährstoffen in den Reservestellen zu speichern. Die durch diesen Prozess angesammelten Reserven sorgen im Folgejahr für einen kräftigen Austrieb der angelegten Sprosse.

Asparagus production v

Kulturenfahrplan

Produktauswahl und Aufwandmenge in Abhängigkeit von Bodengehaltwerten, Wasseranalysen und Kulturenbedarf

Detaillierte Beschreibung

Eine konstant ausreichende Nährstoffversorgung ist somit die Grundlage für einen erfolgreichen Ertrag und gute Qualität im Spargelanbau. Hierbei ist zu beachten, dass Spargel als Dauerkultur verzögert auf Änderungen in der Nährstoffversorgung reagiert. Vor allem Ertragsanlagen, die schon über mehrere Jahre in den Speicherorganen ein Nährstoffreservoir aufgebaut haben, können Defizite in einzelnen Jahren besser abpuffern. Sind aber erstmal deutliche Nährstoffungleichgewichte aufgetreten, so ist dies ebenfalls nur über einen längeren Zeitraum auszugleichen. Neu gepflanzte Bestände sollten also von Anfang an gut geführt werden. Andernfalls besteht die Gefahr der frühzeitigen Alterung der Spargelbestände mit höheren Ertragsanteilen niedrigerer Handelsklassen.

Neben Stickstoff ist vor allem Kali für den Erhalt der Vitalität bedeutungsvoll. Als Kaliform sollte Kalisulfat eingesetzt werden, da das Sulfat für die Bildung der geschmacksbildenden Inhaltsstoffe des Spargels unerlässlich ist. Neben N und K sind Spurennährstoffe, insbesondere Bor, für eine gute Bestandesentwicklung notwendig. Boden- und Pflanzenanalysen können Hinweise auf die Versorgungssituation geben. Der N-Bedarf in den ersten Jahren nach der Pflanzung (Bestandsaufbau) ist höher ist als in den späteren Ertragsjahren. Als weiterer Faktor ist die Bestandesdichte zu berücksichtigen, da eine höhere Anzahl von Pflanzen auch einen höheren N-Bedarf des Gesamtbestandes bedeutet. Auf den meist leichten Spargelböden ist die Gefahr der Auswaschung von Nitrat besonders hoch. Dies gilt sowohl für Junganlagen mit Düngungsterminen zu Vegetationsbeginn als auch für Ertragsanlagen mit dem bewährten Düngungstermin nach Stechende.

Mit NovaTec®-Düngern, z.B. NovaTec® Classic oder NovaTec® Premium kann die gesamte N-Gabe in einem Streugang verabreicht werden. Der stabilisierte Stickstoff bleibt im Wurzelhorizont und wird besser ausgenutzt. Durch die Ammoniumstabilisierung verlängert sich die Assimilationsphase und damit erhöht sich die Bildung von Reservestoffen. Die Blaukorn®- und NovaTec®-Produktlinie besteht aus granulierten Spezial-Mineraldüngern mit einem breiten Spektrum von Anwendungen für verschiedene Situationen (z.B. Nährstoffgehalt im Boden). Die Auswahl der Düngerformulierung erfolgt am besten nach einer Bodenanalyse. Für die Fertigation empfehlen wir die wasserlösliche Nährsalzlinie NovaTec® Solub. Zur Unterstützung des Wachstums sind Fetrilon® Combi 1, Basfoliar® Bor SL oder Basfoliar® Top-N-SL zur Blattdüngung geeignet. Als Biostimulanz zur Stärkung der Wurzeln empfiehlt sich der Einsatz von Basfoliar® Kelp SL.